Die Schülerinnen und Schüler können erklären, wie Daten verloren gehen können und kennen die wichtigsten Massnahmen, sich davor zu schützen.

Ein Datenverlust kann aus vielen Gründen sehr schmerzhaft sein. Entweder es sind schöne Erinnerungsfotos, welche einen sentimentalen Wert haben, oder es sind schulisch genutzte Dokumente wie beispielsweise Arbeiten, in die man viel Zeit investiert hat. Auf jeden Fall ist so ein Datenverlust schlimm und kann verhindert werden indem man Sicherungen erstellt.

Warum gehen Daten verloren?

Daten können aus vielen verschiedenen Gründen verloren gehen. Von softwaretechnischen Problem bis zu äusseren Einwirkungen auf die Hardware können alles Ursachen für einen Datenverlust sein.

Beispiele Datenverluste:

äussere Einwirkungen Software- oder Hardwarefehler Bedienfehler Indirekte Ursachen
Diebstahl Fehlerhafte Software Versehentliches Löschen Malware
Flüssigkeiten Fehlkonfigurationen Versehentliches Überschreiben Computervirus
Brand Hardwaredefekte Formatieren von Daten Hackerangriff
Sturz Unsachgemässes Ausschalten des Computers Internetausfall
Überspannung Unsachgemässes Entfernen von Speichermedien

Wie schützt man sich vor Datenverlust?

Der einzige Weg sich vor Datenverlust zu schützen, ist seine Daten zu sichern. Das bedeutet, dass man von seinen Daten immer eine Kopie erstellt. Dieser Ablauf nennt man auch ein Backup erstellen. Hierfür gibt es verschiedene Optionen.

  • Externe HDD oder SSD : Einige externe Speichermedien haben eine Backupsoftware vorinstalliert, falls diese nicht vorinstalliert ist, kann man sie auch selber herunterladen und installieren. Durch eine solche Software muss man sich nicht selber darum kümmern alle neuen Daten auf den externen Speicher zu ziehen, sondern die Software gleicht die Daten vom Computer mit denen von der Fesplatte oder SSD ab und aktualisiert nur die geänderten Ordner. Der Nachteil ist, dass wenn man den externen Speicher nie anschliesst, wird auch kein Backup erstellt.
  • Cloudsysteme (iCloud, Dropbox, Nextcloud, Google Drive, usw.): Auch Cloudsysteme können Aktualisierungen der Ordner durchführen. Je nach Einstellungen machen sie dies automatisch oder mit manueller Bestätigung. Ein Nachteil dieses Systems könnte der Datenschutz sein, da alle gesichterten Daten im Internet abgespeichert werden.
  • USB-Sticks: Da USB-Sticks meist nicht so viel Speicher haben wie der vorhandene Computer, wird diese Variante mehr für partielle Sicherungen verwendet. So können beispielsweise Ferienfotos, Schuldatein oder einzelne Ordner gesichert werden.
  • Lokaler Netzwerkspeicher (NAS): Ein lokaler Netzwerkspeicher funkioniert wie eine Kombination aus externer HDD/SSD und einem Cloudsystem. Der Speicher ist im Heimnetzwerk integriert und der Computer kann auf den Speicher zugreifen, sobald er im Netzwerk ist. Auch hier können automatische Datensicherungen ausgeführt werden.

Datensicherung in Scratch

Wenn man über die Plattform Scratch programmiert, werden die Daten in einem gewissen Zeitabstand immer wider automatisch gespeichert. Falls im Zeitpunkt wo noch keine Datenspeicherung stattgefunden hat, das Internet ausfällt, ist das Programmierte aus dieser Zeitspanne verloren. Deshalb ist es Sinnvoll in regelmässigen Abständen auch selber das Umgesetzte zu speichern.

Quellen: https://de.wikipedia.org/wiki/Datenverlust